Was ist das Flossband?

Flossbänder werden aus verschiedenen Materialien hergestellt. Hierzu zählen entweder Latex oder Naturkautschuk. Das klassische Flossband hat eine Länge von 2 m. Für Anlagen rund um die Knie, Oberschenkel oder das Becken gibt es auch Bänder mit 5 m Länge. Die Breite der Bänder beträgt 5 cm. Für die Anwendung rund um den Finger oder Zehen sind auch Flossbänder mit 1-1,2 m Länge erhärtlich. Diese sind 2,4 cm breit. Die Materialdicke variiert von 0,8 mm bis hin zu 1,5 mm. Für die Anwendung ist es wichtig, dass die Bänder ausreichend elastisch sind und „Grip“ haben, d.h. sie dürfen nicht zu glatt sein, da sie sonst bei der Anwendung auf der Haut rutschen. Flossbänder können gefahrlos auf der Haut angewandt werden. Die sind frei von Schadstoffen und Weichmachern. Sollten Sie oder Ihr Klient eine Latexallergie haben, lässt sich das Flossband hervorragend über der Kleidung anlegen.

Pflege/Reinigung:

Da das Flossband meist direkt auf der Haut eingesetzt wird, solllte es regelmäßig gereignit werden. Hierzu können Sie das Flossband unter fließendem Wasser abwaschen und anschließend mit einem Handtuch abtrocknen. Sie sollten das Flossband in keinem Fall feucht aufwickeln, das dies zu Wasserflecken führen kann. Auch der Einsatz von gängigen Desinfektionstüchern oder –mitteln ist möglich.

Empfehlung:

Jeder Sportler sollte ein eigenes Flossband besitzen! Zur Eigenbehandlung und aus hygienischen Gründen. Vor allem die zahlreichen Möglichkeiten der Eigenbehandlung bei Beweglichkeitseinschränkungen oder Überlastungssyndromen machen das Flossband zum unverzichtbaren Tool in jeder Sporttasche. Schnell, praktisch, effizient.

> zu den Flossbändern